Vorlesen – ab wann und was?

Ich habe es geliebt vorgelesen zu bekommen. Egal in welchem alter. Als ich mit 15 für zwei Kids den Babysitter gemacht habe, gab es jeden Abend eine Gute-Nacht-Geschichte. Das war ein schönes Ritual und ich weiß, dass die beiden sich ganz wundervoll entwickelt haben (Wow! Das fällt mir jetzt erst auf: Die sind jetzt schon 17 und 19 Jahre alt. Verdammt bin ich alt!!)…

Jedenfalls überlege ich schon die ganze zeit ob man Babys gleich von Geburt an vorlesen sollte oder ob die erst mit einem halben Jahr was davon haben?
Und wenn ja, was liest man dann vor? Grimms Märchen sind sicher noch zu schwere Kost für so einen kleinen Stöpsel.

Habt ihr erfahrenen Muttis vielleicht ein paar tolle Buch-Tipps?

Advertisements

13 Kommentare zu “Vorlesen – ab wann und was?

  1. Also wir haben von Anfang an vorgelesen, am Anfang ist es aber fast egal, was man liest. Da geht es mehr um die Stimme und das Ritual. Mit 3/4 Monaten haben wir dann mit Bilderbüchern angefangen mit ganz einfachen Beschreibungen von ganz einfachen großen Bildern und dann halt viel drumherum erzählt. Da gibt es ganz viele Bücher und da musst du einfach im Buchladen mal schauen, welche dich am meisten ansprechen. Super finde ich die von Ravensburger – da gibt es eine Reihe mit Meine erste Lieder, meine ersten Gutenachtgeschichten, meine ersten Kinderreime, meine ersten Fingerspiele – die begleiten uns seit inzwischen vier Jahren und sind von Anfang an super gewesen. So richtige Geschichten gehen eigentlich erst ab zwei und auch da gibt es unendlich viele schöne Bücher.

      • Uih, ja wenn die da nen Werksverkauf haben, fahr direkt morgen mal hin 🙂 ne bessere Beschäftigung, die Zeit umzukriegen gibts doch nicht 🙂 und vielleicht animieren die vielen tollen Bücher ja deinen Bauchzwerg, sich auf den Weg zu machen! Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für die Geburt und „hibbel“ inzwischen mit dir mit 🙂

      • Süße, muss Dich leider enttäuschen. Die haben nur nen Verkauf für Mitarbeiter mit entsprechendem Ausweis. Also ohne Beziehungen geht da nix nix 😦

  2. Hey du hoffentlich Bald-Mama…ich schließe mich meiner Vorschreiberin an, es geht am Anfang nicht darum, was du vorliest, sondern darum, dass du es tust. Baby liebt deine Stimme und das Vorlesen hilft ihm ein Gefühl für Sprache und Rhythmus zu entwickeln…ZumThema Märchen kann ich dir das Buch „Kinder brauchen Märchen“ empfehlen.Ich hab mir nämlich auch schon Gedanken gemacht, ob die nicht teilweise echt zu grausam sind. Im wesentlichen heißt es im Buch, dass Märchen jeglicher Art wichtig sind, damit Kinder ein Gefühl für Gut und Böse und Moral entwickeln und dass du ihnen ganz und gar keinen Gefallen tust, wenn du beispielsweise den Wolf am Ende nicht sterben lässt. Für Kinder ist der Wolf wohl ganz klar der Böse und der muss in ihrer Welt auch bestraft werden. Sie haben dabei aber eine ganz unschuldige Vorstellung von Böse, die noch nicht so gruselig ist wie unsere. … Ich muss aber sagen, dass ich auch noch nicht mit Märchen angefangen habe und damit auch noch warte – zumindest mit den Hardcore-Grimm-Märchen 😉 …. was unser kleine Mann liebt, ist die Geschichte von den drei kleinen Schweinchen – er findet das urkomisch, wenn der Wolf mit dicken BAcken hustet und prustet, bis er platzt – , wobei ich die nicht lese, sondern frei erzähle…ansonsten gehört Elisabeth Shaw für mich in jedes Kinderzimmer und ich persönlich lese im Moment immer „Der kleine Prinz“ von St. Exupéry vor. Das gehört nicht nur in jedes Kinderzimmer, sondern in jedes Haus, jede Wohnung usw 😉

    • Da hast du vollkommen recht. Ich hab damals auch alle „grausamen“ Märchen vorgelesen bekommen und fand eigentlich dass die Geschichten und die Moral dahinter sehr gut für mich war. Ich erinner mich da z.b. gut an das „Mädchen mit den Zündhölzern“. Und das hat mich gelehrt nie mit dem Feuer zu spielen. Die Geschichten haben also auf jeden fall einen Lerneffekt.
      „Der kleine Prinz“ wandert sofort auf meine Wunschliste 🙂 vielen dank!

  3. Also wir haben am Anfang (soweit ich mich erinner ab ca. 6 Monaten) meist Bücher angeschaut, die nur ganz wenig Text hatten, denn zu mehr Vorlesen hätte die Maus keine Geduld gehabt. Für die Maus war zunächst das Umblätter viel wichtiger als das eigentlich lesen/angucken. 😉
    Wir hatten z.B. ein paar Bücher aus der Reihe „Mein erstes Fühlbuch“ oder auch „Ohren wackeln, Beine zappeln“ (Miriam Cordes), die haben je einen kurzen Reim pro Doppelseite und auch die Bilder sind schön bunt und übersichtlich. Außerdem kam „Was kitzelt dich am Näschen“ immer ganz gut an, da sind auch nette Reime oder Lieder drin.
    Erst mit über einem Jahr hatte sie ab und zu die Geduld, sich auch mal eine komplette Kurzgeschichte (z.B. Pixi-Buch) anzuhören. Viel lieber blättert sie immernoch in ihrem Kinderliederbuch und lässt sich die Lieder vorsingen.
    Aber da ist sicher jedes Kind anders und man muss ein wenig rumprobieren, was gut ankommt. 🙂

    • Super Auswahl. Ich hab mir deine Vorschläge bei Amazon angeschaut und sie auf meine Wunschliste gepackt. Vielen dank für die tollen Tipps. Ich habe zwar schon drei Bücher für den kleinen, aber ich denke auch, dass die Geschichten noch zu lange sind für ein Baby. Aber das Kinderreime-Buch wird vielleicht für den Anfang reichen. Ich probier einfach mal rum 🙂

  4. Ich habe auch von Anfang an vorgelesen, damit sie meine Stimme, die Sprache und Sprachmelodie einfach hört. Meistens habe ich einfach laut gelesen, was ich sowieso gelesen habe (Zeitschriften z.B.)
    Jetzt (mit 7 Monaten) lese ich mit ihr so Bilderbücher mit wenig Text oder auch Reimen. Mit Märchen oder längeren Geschichten warte ich auch noch bis sie grösser ist.

    • Also aus Zeitschriften vorlesen find ich auch ne gute Idee. Ich denke das könnte ich anfangs machen. Aus Computer-Zeitschriften 🙂 dann wird er vielleicht ein Hacker oder Computer-Genie… Hihi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s