Geschützt: Geburtsbericht

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements

ET +10 und ich bin immer noch da

Ja es ist wirklich wahr. Ich bin immer noch schwanger. Ich komme mir schon wie in einer Endlosschleife oder wie in einem gaaaanz langen, nicht enden wollenden, Traum vor. Ich habe keine Ahnung wie lange das noch gehen wird.

Eben war ich beim FA, wurde untersucht und CTG gemacht. Alles super, aber keine Änderung zum letzten Mal. Donnerstag muss ich wieder hin und Freitag dann der nächste Termin im Krankenhaus. Mal sehen was da dann passiert. Weil spätestens da muss ja eine Entscheidung fallen. Es wurde mir heute auch noch Blut genommen, weil der Kleine mir immer so auf der Leber rumtrampelt und es ja evtl. doch was mit der Leber sein könnte, obwohl alle anderen Werte bisher immer klasse waren. Aber sicher ist sicher!

Das wars auch jetzt schon wieder von mir. ich werd mich nun ein wenig hinlegen und die Sonne geniessen, die durch das Fenster aufs Sofa strahlt. Morgen solls ja noch wärmer werden. Wär doch ein toller Tag zum gebären… oder nicht?

ET +7

Liebes Kind…
Du wohnst nun schon seit vielen Monaten in meinem Bauch. Du hast mit mir viele Höhen und Tiefen durchlitten, hast mich weinen und lachen hören und mir durch deine Anwesenheit gezeigt, wieviel Liebe ich zu geben bereit bin.

Aber jetzt bist du schon 7 Tage über dem Termin, den der Onkel Doktor für deine Ankunft errechnet hat. Ich sehne mich jeden Tag mehr danach, dich endlich im Arm halten zu dürfen, an dir zu schnuppern und deinen Duft ganz tief und unauslöschlich in mich aufzunehmen. Ich will endlich deine kleinen Hände küssen und an deinen süßen Füßchen knabbern. Und ich kann es kaum erwarten, in dein wundervolles Gesicht zu sehen.

Bitte mach dich ganz bald auf den Weg! Dein Daddy und ich wollen keinen einzigen Tag mehr ohne dich sein.

——

Mal angesehen von der Sehnsucht nach meinem kleinen Krümel: ich bin bald am Ende meiner Kräfte. Ich mag nimmer sitzen, nimmer stehen und liegen geht auch nur noch für wenige Minuten. Nachts wälze ich mich hin und her und Tags empfinde ich keine Position länger als bequem. Der Bauch stört nur noch. Ich fühle mich wie ein Walross, ich passe nicht mehr richtig hinter das Lenkrad meines Autos und ständig muss ich pinkeln. Mein Mann meint schon, dass wegen mir die Wasserrechnung in utopische Höhen steigt.

Dabei tut sich ja was. Gestern konnte ich dem Bauch regelrecht beim runter rutschen zuschauen. Gegen Abend sticht und zwickt es. Aber es will einfach nichts passieren was wirklich mal Hand und Fuß hat. Das warten bringt mich fast um den Verstand. Morgens wache ich auf und bin enttäuscht, dass wieder nichts passiert ist. Keine Fruchtblase geplatzt, keine Wehen… Nichts! Wahrscheinlich wird es passieren wenn ich’s grad gar nicht brauchen kann. Zum Beispiel am Montag wenn die Handwerker im Haus sind… 😉

Heute wurde ich allerdings noch freudig überrascht… Und zwar von Frau Hoppe. Ich habe mich so sehr gefreut. Vielen vielen Dank 🙂 du bist echt ein Schatz ❤ ich werd immer an dich denken, wenn ich den kleinen Prinz meinem Krümel vorlese…

20130302-223345.jpg

Wehen?

Also gestern war ja mein offizieller Entbindungstermin, aber die Kinder halten sich ja nur äußerst selten an feste Termine. Ich hatte auch nicht wirklich damit gerechnet, dass an diesem besagten Tag was los geht. Obwohl ich ja den 23. als Tag schon toll gefunden hätte. Erstens ist die 23 eine meiner Lieblingszahlen und zweitens hätte mir ein Samstag als Entbindungstag gut in den Kram gepasst.

Ich lümmelte also im Bett auf mein bequemes Stillkissen gebettet und telefonierte mit meiner Mum. Es war gegen 12 Uhr als ich ein leichtes Ziehen im Rücken bemerkte. Das ging aber gleich wieder weg, war nur noch unterschwellig zu spüren. Dann, ein paar Minuten später, kam wieder ein Schub, dieses mal allerdings etwas schmerzhafter. Ich scherzte noch und sagte zu meiner Mum: „Huch! Ich glaub es geht los!“ – Trotzdem schielte ich auf die Uhr, um die Abstände im Auge zu behalten. Die nächste „Wehe“ wurde noch schmerzhafter als die davor. 7 Minuten. Ich konnte mich nicht mehr richtig auf das Gespräch mit meiner Mum konzentrieren. Es zog echt fies im Rücken. Die nächste Attacke kam dann 6 Minuten später. Ich wurde langsam unruhig und verabschiedete mich nach der darauf folgenden „Wehe“ von meiner Mum, um meinen Mann zu mir zu rufen.

Er machte erst Witze und glaubte mir nicht richtig. Immerhin war das nicht der erste Fehlalarm. Also beschlossen wir, den Badewannentest zu machen, bevor wir in Panik ausbrechen. Er lies mir eine Wanne ein und ich legte mich rein. Augenblicklich entspannte ich mich und die Schmerzen hörten auf. Es war also doch nur Fehlalarm. Schade. Der Bauch fühlte sich aber für den Rest des Tages anders an. Das Krümelchen war sehr aktiv, der Bauch war hart und es stach im Muttermund. Ich hoffte ja, dass es bald weiter gehen würde, aber nichts in die Richtung passierte. Ich war enttäuscht und schlief spät Abends auf dem Sofa ein.

Heute ging es mir dann erstaunlich gut. Ich fühlte mich sehr wohl und fast nicht mehr schwanger. Und der Kleine meldete sich auch erst gegen Nachmittag. Hat wohl nach den Strapazen gestern erst mal ausgeschlafen 😉 Nun weiß ich auch nicht, was das gestern war. Morgen habe ich den nächsten FA Termin. Mal die Ärztin fragen. Bin gespannt wie es sich entwickelt hat. Vielleicht ist ja wenigstens der Muttermund etwas weiter geöffnet.

Die Ruhe vor dem Sturm

Heute habe ich mich mit meiner Schwägerin getroffen. Mir fiel langsam die Decke auf den Kopf. Ich wollte mal wieder was anderes sehen als nur das TV Programm. Also gingen wir zum Italiener im Ort und schlemmten drei Gänge. Danach war ich pappsatt, aber überglücklich. Wer weiß, wann ich das nächste mal zum Ausgehen komme…

Heute morgen war ich dann wieder zur Kontrolle beim FA. Der Gebärmutterhals hat sich weiter verkürzt und ist jetzt bei 2,7 cm. Der Muttermund ist allerdings immer noch beim selben Befund wie am Montag. Meine Ärztin hat mir Verkehr verordnet. Erst wusste ich gar nicht was sie damit meint 😀 immerhin nenne ich das nicht so. Aber gut… somit steht dieses Wochenende ganz im Zeichen der Liebe ❤

Und jetzt genieße ich noch ein wenig die Ruhe vor dem Sturm, trinke (Himbeerblätter)-Tee und warte…

Also warten wir weiter…

Gestern hatte ich ja den Termin im Krankenhaus. Es sollte festgestellt werden, ob Fruchtwassermenge weiter abgenommen hat und die Größe des Stöpsels immernoch im Rahmen ist. Nach einem Bilderbuch-CTG wurde ich einen Stock höher zur Untersuchung geschickt. Beim Warten auf dem kargen Flur traf ich dann auf meinen Nachbarn, der auch gerade im Krankenhaus liegt. Das vertrieb mir ein wenig die Zeit, die sich wie Kaugummi zog. Ich war doch so gespannt darauf, wie es nun weiter gehen sollte. Meine Krankenhaustasche war im Kofferraum meines Autos und ich war darauf gefasst, heute auch hier bleiben zu können, wenn es hart auf hart käme.

Bei der Untersuchung waren dann 3 Ärzte anwesend. Sogar der Chefarzt des Gynäkologie kam noch dazu. Es wurde erst untersucht: Der Muttermund ist weich und der Finger einlegbar, außerdem ist der Gebärmutterhals um die Hälfte verkürzt. Klingt ja schonmal positiv. Es könnte also doch demnächst auf natürliche Weise los gehen. Beim anschließenden Ultraschall war auch alles in bester Ordnung. Der Kopf liegt allerdings schon so tief, dass er auf dem Ultraschall kaum noch ganz darstellbar ist. Die Messungen ergaben aber ein Gewicht von ca. 3400 Gramm. Also alles noch im Rahmen. Das Fruchtwasser allerdings ist im untersten Normbereich. Der Chefarzt sieht keine Veranlassung, den Krümel früher zu holen. Also warten wir weiter ab und kontrollieren am Freitag dieser Woche nochmals. Ich hoffe, dass er bis dahin nicht mehr allzuviel zu nimmt und es ihm weiterhin so wunderbar geht 🙂

Bettmaus, Eulen und Patchwork-Decke

So kurz vor der Geburt wollte ich noch einige Dinge fertig stellen. Deshalb standen die letzten Tage ganz im Zeichen der Nähmaschine. Mir tat jeden Abend alles weh, aber ich habe alles was ich machen wollte geschafft 🙂 Jetzt werde ich die letzten 2 Wochen genießen. Versprochen!

Nachdem die Patchworkdecke für den Krümel so wunderbar funktioniert hat, wollte ich auch noch eine für mich machen. Zum kuscheln aufm Sofa an kalten Winterabenden… Dafür habe ich drei Tage gebraucht. Gut, ich habe nicht drei Tage durch gearbeitet, da ich nicht mehr so lange am Stück sitzen kann. Sie ist 180×120 cm groß und total weich.

20130210-163705.jpg

Dann habe ich dank meiner lieben Ulle, die mich auf die Idee gebracht hat, eine Taschentücherbox für den kleinen Krümel genäht. Natürlich passend zum Kinderzimmer.

20130210-165548.jpg

Und da ich für mich auch eine solche Box wollte, für traurige Schnulzen und meine Schnupfennase, habe ich gleich noch eine genäht. Mein Mann meinte schon, dass er nur drauf wartet, dass ich anfange die Cornflakes-Schachteln mit Stoff zu beziehen 😀

20130210-170116.jpg

Besonders schön fand ich diese Lagerungskissen, die man auch als „Nestchen“ ins Bett legen kann und die dem Kind nicht gefährlich werden können. Da gibt es ja allerhand schöne Möglichkeiten… Lagerungsschnecken, Lagerungsschlangen, Lagerungsmäuse… Und was macht die patente Frau? Richtig! Selber nähen!

20130210-170923.jpg

20130210-170942.jpg

So… Jetzt kann der Kleine kommen. Ich hoffe, er fühlt sich wohl in seinem kleinen blauen Eulen-Zimmer ❤

Kann mir mal jemand die Schuhe anziehen?

Es geht voran, würde ich mal behaupten. Seit einigen Tagen habe ich regelmäßig einen harten Bauch. Am Samstag war es sogar fast den ganzen Tag durchgehend. Dann zieht es auch ab und zu fies nach unten und es sticht oft im Muttermund. Ich kann dann kaum ein paar Schritte gehen ohne nicht nach Luft zu japsen, so weh tut es.
Ach und ich muss meinen Mann darum bitten, mir die Schuhe anzuziehen. Von den Socken will ich erst gar nicht anfangen 😉 ich komm mir momentan schon sehr eingeschränkt vor.

Außerdem hab ich das Gefühl, dass der Krümel fast durchgehend wach ist. Er poltert und tritt in mir herum und ich frage mich langsam, wann er eigentlich mal schläft.

Ich mache meinen Mann ganz kirre, weil ich oft das Gefühl hab, dass es jetzt sofort los geht. Dann schaut er mich ganz erwartungsvoll an und ich winke dann doch nur ab, weil es Fehlalarm ist.
Er kuschelt auch jeden Tag mit dem Bauch und versucht, dem Krümel gut zu zu reden, damit er bald raus kommt. Doch dem gefällt es noch ganz gut in mir bei angenehmen 36-37 Grad 😉

Die Tasche ist jedenfalls gepackt und es kann also los gehen 🙂

20130205-204707.jpg

Der Countdown läuft

Ab heute bin ich in der 38. Schwangerschaftswoche. Es sind also nur noch 3 Wochen bis zum errechneten Geburtstermin. Die Spannung steigt langsam aber sicher, obwohl ich noch keine Angst bezüglich der Geburt vernehmen kann. Ich werde von meinem Umfeld öfters gefragt, ob es denn jetzt nicht langsam zur Aufregung käme, aber ich kann mich momentan wirklich nur drauf freuen.
Ich plane eine Wassergeburt. Wobei das ja vorerst nur ein Wunsch ist. Was dann wirklich passiert im Kreissaal und wie dann die Entscheidungen fallen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber ich will es wenigstens schon mal ein bisschen planen…

Der kleine Krümel stubst mich momentan schon ganz schön. Er tritt mit den Beinen am liebsten gegen meine Rippen und ab und zu kann ich auch sehen wie sich der Bauch verformt. Dann steht auf der einen Seite eine Beule raus und ich vermute, es wird ein Beinchen sein, dass sich da gerade Platz macht.
Momentan sind auch Jogginghosen meine liebsten Freunde. Es ist in Jeans, und seien es noch so tolle Umstandsjeans, einfach unbequem. Zwar fühle ich mich etwas gammelig, aber darüber sehe ich großzügig hinweg 😉

Die Zeit zieht sich wie Kaugummi. Ich sehe zwar die Tage an mir vorbei fliegen, aber der Termin will und will einfach nicht näher rücken. Ich trinke weiterhin fleißig den Himbeerblättertee und setze mich Abends auf einen Topf mit heißem Heublumensud. Schaden tuts ja nichts. Und ob’s was bringt, sehen wir spätestens bei der Geburt.

Mein Mann und ich sprechen oft darüber wie der kleine Krümel wohl aussieht. Welche Haarfarbe er haben wird und welche Nase er bekommt (ich hoffe ja meine). Und mein Mann ist total aufgeregt. Ich glaube sogar noch mehr als ich. Ihm wärs am liebsten, wenn der Kleene heute schon schlüpfen würde. Letztens meinte er: „halte doch mal nen Keks unten dran. Dann kommt er sicher ganz schnell raus!“ 😀

Wir freuen uns so sehr auf dich, kleiner Krümel :*

Übrigens: macht doch bitte noch bei meinem Gewinnspiel mit, falls noch nicht geschehen 🙂

Die „heisse Phase“ hat begonnen

Gestern war ich also im Krankenhaus um mich zur Geburt vorzustellen. Zuerst wurde ein CTG von 30 Minuten geschrieben. Das gefiel dem kleinen Krümelchen aber gar nicht. Wie immer schlug er wild um sich und kam erst nach einigen Minuten zur Ruhe. Aber das CTG war unauffällig und ich sah den Kurven zu, wie sie aus dem Automaten ratterten. Der Herzschlag pendelte sich zwischen 140 und 165 ein. Ich fand die Schwankungen aber schon ziemlich heftig, was ich auch der Hebamme sagte. Sie meinte dann, das sei normal und das CTG sei „wie aus dem Lehrbuch“. Auch die Kindsbewegungen wurden gut aufgezeichnet. Also alles super 🙂

Während des CTG´s fragte die Hebamme mich dann Dinge ab, wie z.B. „Rauchen Sie?“ – „Nehmen Sie Medikamente?“ – „Wollen Sie stillen?“. Das machte die lange halbe Std. doch etwas erträglicher. Immerhin wird es immer schwieriger in ein und der selben Stellung minutenlang regungslos zu verharren. Geht echt ganz schön auf den Rücken. Ich äußerte dann noch den Wunsch nach einer Wannengeburt, was sie auch notierte. Dann verabschiedete ich mich einen Stock höher zur Untersuchung. Meine Lieblingsärztin im Krankenhaus erkannte mich auch gleich wieder und wir plauderten drauf los, als wären wir alte Freundinnen. Sie ist auch gerade schwanger und habe ich sie wohl gestern zum letzten Mal gesehen, was ich echt schade finde. Sie untersuchte mich und meinte dann, dass mein Muttermund ganz leicht geöffnet sei und das Köpfchen schon gut im Becken liegt. WOW! So schnell ging das jetzt also? Ich war platt.

Beim Ultraschall habe ich selbst dann nur noch den Kopf erkannt, alles andere war nur noch verschwommen und nicht mehr als komplettes Baby zu erkennen. Aber sie wusste ja wo was liegt und somit weiß ich nun, dass der Krümel gar kein Krümel mehr ist, sondern satte 2617 g wiegt und schon recht groß ist. Das ist für diese Woche genau das richtige Gewicht. Das hatte mir die letzten Wochen schon sehr Bauchweh bereitet, da ich nicht wusste, ob er nicht zu schnell zu nimmt. Immerhin ist das durch den Gestationsdiabetes quasi vorprogrammiert (auch wenn ich jetzt Insulin spritze). Aber es ist alles vollkommen im Rahmen und das freut mich sehr 🙂

Heute Nacht lag ich dann 2 Stunden wach weil ich Rückenziehen hatte. Das kam und ging. Ich vermute es werden wieder Senkwehen gewesen sein. Jetzt wirds ernst! Und ich bin so aufgeregt. Nicht positiv oder negativ… einfach nur voll Erwartung und Spannung. Bald wird er bei uns sein. Ich kann jetzt schon die Tage zählen. Ob er wohl noch 4 Wochen drin bleibt??