Kita – News

Ich wage es ja kaum zu sagen, aber ich glaube der Schub ist vorüber 😀 *knock.on.wood* Er schläft zwar immer noch nicht durch, aber er ist viel besser drauf. Er lacht wieder, er schreit nicht mehr und er beschäftigt sich nun auch wieder selbst und will nicht ständig rumgetragen werden. Natürlich will er nun auch nicht mehr ganz so viel kuscheln wie zur Schub-Zeit, aber das ist ok. Ich kann auch nicht den ganzen Tag mit Kuscheln verbringen, auch wenn es noch so schön ist 😉

Hatte ich eigentlich erzählt, dass wir vor ein paar Wochen bei der Kita unserer Wahl zu Besuch waren? Wir wollten uns alles nochmal anschauen und uns einfach informieren, wie nun alles von Statten geht. Leider waren wir doch sehr enttäuscht. Die Einrichtung ist super, nach wie vor. Aber die Preise wurden zum Vorjahr um 50€ erhöht und liegen nun mit Mittagessen und Frühstück, ganztags, bei knapp 440€. Ich fiel aus allen Wolken. Vor allem weil das Mittagessen 3,70€ pro Tag kosten soll. Ich meine, welches 2-3 jährige Kind isst schon ein Menü für 3,70€? Das ist total überteuert. Das Frühstück soll dann weitere 50 Cent kosten. Ich habe auch nachgefragt, ob es möglich sei, Mittags was mitzugeben. Ein Brot oder so. Aber das wurde verneint.

Wahrscheinlich werden wir unseren Krümel nun nur halbstags in die Kita geben können, denn das können wir uns schlichtweg nicht leisten. Nachmittags wird dann die Schwigermuddi einspringen und Krümelchen betreuen bis wir von der Arbeit kommen. Anders geht es leider nicht. So schade das auch ist. Da spricht man immer davon, dass Deutschland mehr Nachwuchs braucht und dann wird es einem so schwer gemacht. Natürlich würde ich gerne daheim bleiben und mich selbst um die Betreuung meines Spatzi´s kümmern. Wenn man aber keinen Mann hat, der so gut verdient, dass Frau daheim bleiben kann, dann bleibt einem eben nichts anderes übrig.

Advertisements

Was passiert in einem Jahr?

In nicht mal mehr einem Jahr werde ich wieder arbeiten gehen (müssen). Als ich noch schwanger war, war der Gedanke daran ganz klar und ich sah kein Problem darin, mein Kind abzugeben. Heute fühle ich eine große Traurigkeit, wenn ich daran denke. Er ist so klein und ich genieße jede Minute mit ihm. Ich rieche an ihm, sauge seinen Duft ganz tief ein und streichle sein flaumig weiches Haar. Ich liebe seine kleinen Zehen, küsse seine Füße, wann immer er seine Söckchen weg strampelt und ich diese kleinen perfekten Füßchen zu Gesicht bekomme. Wenn er mich anlächelt, dann kann der Tag noch so schrecklich sein… Dann lächle ich zurück und vergesse für einen Augenblick wie es mir gerade geht. Ich mache mich liebend gern für ihn zum Affen, wenn ich mit dem Po wackle, tanze und ihm dabei vorsinge. Er lacht dann und allein dafür mache ich das sehr gerne.
Seit neustem brabbelt er auch schon. Er ahmt sogar schon Laute nach und freut sich dann riesig. Sein liebstes „Wort“: gruuuu! ❤

Der Abschied wird mir unendlich schwer fallen. Das weiß ich jetzt schon. Aber es muss sein. Und wenn ich lese, dass einige meiner Bekannten keine Zusagen für Kitas bekommen, dann bin ich doch sehr froh, dass wir 2 Zusagen für den gewünschten Zeitpunkt haben. Unsere "Wunsch-Kita" ist zwar nicht dabei, aber das ist ok. Ich bin mehr als zufrieden damit. Nur der Abschiedsschmerz wird mir das Herz brechen…